Aktuelles / 
:: Druckversion ::

Aktuelles

Seit Juli 2009 konnte in Kooperation mit dem Lichtenberger Kulturverein e.V. und mit Unterstützung des Bezirksamts Lichtenberg wie des Jobcenters eine täglich – auch am Wochenende (mit Ausnahme der Winterperiode) – besetzte Informationsstelle in der ehemaligen Polizeiloge im Eingangsbereich zur „Gedenkstätte der Sozialisten“ eingerichtet werden. Diese Maßnahme wurde zum Jahresende 2011 beendet. Die Bemühungen des Förderkreises um eine Wiederbelebung des Projekts waren erfolgreich. So standen die Mitarbeiter/innen der Projektgruppe Besuchern und für Forschungsaufgaben von April bis Ende November 2013 wieder zur Verfügung. Wir bemühten uns um eine neue Projektgruppe, die seit Frühjahr 2014 in Kooperation mit der gsub präsent ist. Auch sie steht für Besucher und Forschungsaufgaben zur Verfügung.

 

Friedhofsführungen s. Seitenende

 

Veranstaltungen:

 

Ein Frühjahrsputz der Berliner VVN-BdA zur Pflege der VdN-Gräber fand am Sonnabend, dem 5. April 2014 von 9-12 Uhr statt. Unter dem Motto "Eine saubere Sache" räumte Lichtenberg an diesem Tag wieder auf. Der Berliner VVN-BdA beteiligte sich mit der Aktion auf dem Friedhof daran. Helferinnen und Helfer waren wie immer herzlich willkommen. Weitere Arbeitseinsätze zur Pflege der VdN-Gräber fanden im Rahmen der diesjährigen Frühjahrskampagne der Berliner VVN-BdA statt am
26. April, 3. Mai, 10. Mai und 17. Mai 2014, jeweils von 13-16 Uhr.

Mitglieder und Freunde der Berliner VVN-BdA leisteten auch im Jahr 2013 im Rahmen einer Frühjahrs- und Herbstkampagne an insgesamt 8 Sonnabenden 180 Stunden freiwillige Arbeit zur Pflege der Gräberanlage für Opfer des Faschismus und Verfolgte des Naziregimes auf dem Friedhof Friedrichsfelde.
Sie haben Grabstellen freigeschnitten, die Außenrabatte gepflegt und im Herbst das Laub beseitigt. Dank finanzieller Unterstützung aus dem "Fonds für Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften" des Bezirksamtes Lichtenberg konnten 35 Grabsteine wieder befestigt bzw. aufgerichtet werden. Dadurch
konnte der Gesamteindruck der Anlage verbessert werden.
Dennoch blieb auch für das Jahr 2014 genug zu tun. Noch immer liegen - und dies schon seit mehreren Jahren - 21 Grabsteine, deren Standfestigkeit nicht mehr gewährleistet war.
Im Jahr 2013 eingegangene Spenden von Mitgliedern und Freunden der Berliner VVN-BdA ermöglichen es, etwa 15 von ihnen wieder aufzustellen. Weitere Spenden mit dem Hinweis "Friedrichsfelde" bitte auf das Konto der Berliner VVN-BdA (IBAN: DE18 1001 0010 0315 9041 05, BIC: PBNKDEFF).

 

Am Sonntag, dem 29. September 2013 legte der Landesvorsitzende der Berliner SPD, Jan Stöß, für die Bundespartei aus Anlass des 150. Geburtstages von Hugo Haase an dessen Grabstein in der Gedenkstätte einen Kranz nieder.

 

Während des "Stillen Gedenkens" am 12. Januar 2014 wurden vom Förderkreis für seine weitere Arbeit in und an der Gedenkstätte der Sozialisten und auf dem Friedhof 865,89 EURO (im Vorjahr 1.446,03 EURO) gesammelt. Wir danken allen, die mit ihrer Spende auch weiterhin notwendige Arbeiten an der Anlage ermöglichen. Spenden für die Arbeit des Fördervereins können auf das Konto des "Förderkreis Erinnerungsstätte der deutschen Arbeiterbewegung Berlin-Friedrichsfelde e.V." 647854107 bei der Postbank Berlin (BLZ 10010010; IBAN DE02 1001 0010 0647 8541 07 BIC PBNKDEFF) eingezahlt werden. Wenn eine Quittung gewünscht wird, vermerken Sie bitte das Wort "Spende" auf der Überweisung.

 

Informationen über vergangene Termine finden Sie in der Rubrik "Archiv".

 

Hingewiesen sei auf die 2006 erschienene Broschüre von Prof. Dr. Jürgen Hofmann "Zentralfriedhof Friedrichsfelde Berlin" (Fotos von Florian Bolk), 24 Seiten, Stadtwandel Verlag, Die Neuen Architekturführer Nr. 91, ISBN 3-93712373-3. Zu erhalten ist die Broschüre für 2,50 EURO über den Buchhandel und auf dem Friedhof bei den Mitarbeiter(inne)n der Pojaktgruppe.

 

Zur Verfügung steht auch das kostenlose Faltblatt des Förderkreises zum Friedhof mit dem Rundweg (in deutscher und englischer Sprache). Den auf dem Friedhof über das Wegeleitsystem ausgeschilderten Rundweg können Sie sich unter dem Menupunkt Rundgang als pdf-Datei aufrufen und ausdrucken.

 

Alle Seiten dieses Internetauftritts haben eine Druckversion. So sind auch alle Tafeln der Ausstellung ausdruckbar.

 

Öffentliche Führungen ("Friedrichsfelder Friedhofsspaziergänge")
mit Prof. Dr. Jürgen Hofmann und Klaus Schäling:

 

Von Meyerheim bis Womacka. Künstlergräber in Friedrichsfelde
Sonntag, 13. Juli 2014, 14 Uhr (Irrtümlich war der 3. Juli angegeben!)


Mit klingendem Spiel in den Tod? Pro und contra Kriegskredite.
Vor 100 Jahren begann der 1. Weltkrieg
Sonntag, 24. August 2014, 14 Uhr


Die Farben des Walter Wichmann. Die Glasfenster der Feierhalle. Führungen zum Tag des offenen Denkmals
Sonnabend, 13. und Sonntag, 14. September 2014, jeweils 14 Uhr (keine Teilnehmergebühr)


Auf internationalem Parkett. Diplomaten der DDR
Sonntag, 5. Oktober 2014, 14 Uhr

 

Der Kostenbeitrag beträgt - sofern nichts anderes angegeben ist - pro Person und Führung 4,- €, ermäßigt 2,- € (Berlin-Pass, Schüler, Studenten). Kinder bis 14 Jahre sind frei.

Treffpunkt ist jeweils der Haupteingang zum Zentralfriedhof, Gudrunstraße 20

 

Fahrverbindungen:
Bus 256 ab Siegfriedstraße / Frankfurter Allee (Westausgang des U-Bahnhofs Lichtenberg; leider nur Montag - Freitag!). Kein Busverkehr am Wochenende und an Feiertagen.
Straßenbahnlinien (Tram) 18 und 21 (Haltestelle Guntherstraße [Fanningerstraße/Gernotstraße]), anschließend kurzer Fußweg.
S-, U- und Regionalbahn Bahnhof Lichtenberg (ca. 10-15 Minuten Fußweg)

 

Übrigens: Am 21. Mai 2014 wurde der Zentralfriedhof Friedrichsfelde 133 Jahre alt.



Seitenanfang