Gedenktage 2021

 

 

Geburts- und Todestage 2021 von auf dem Friedhof Beigesetzten

Alte Gedenktage (runde Geburts- und Todestage) seit 2005 finden Sie im Archiv. Sie können einzelne Namen auch über die Suchmaske aufrufen.


Der Förderkreis ist für Hinweise, Ergänzungen und Korrekturen zu den genannten Per­sonen dankbar.


E-Mail: foerderkreis-friedrichsfelde@web.de


Abkürzungen auf dem Friedhof:

GdS Gedenkstätte der Sozialisten, VdN Gräberanlage für Verfolgte des Naziregimes, PW Gräbe­ranlage Pergolenweg, GdS/USG Gedenkstätte der Sozialisten/Urnensammelgrab (vor der gro­ßen Gedenktafel), RM Ringmauer


Weitere Abkürzungen, die heute als nicht mehr allgemein bekannt eingeschätzt werden:

ADGB Allgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund, AEL Arbeitserzie­hungslager, ASV Arbeitersportverein, BdFSU Bund der Freunde der So­wjetunion, DBD Demokratische Bauernpartei Deutschlands, DMV Deut­scher Metallarbeiterverband, DFD Demokratischer Frauenbund Deutsch­lands, DSF Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, EKKI Exekutivkomitees der Kommunistischen Internationale, FSJ Freie Sozia­listische Jugend, IAH Internationale Arbeiterhilfe, IML Institut für marxismus-Leninismus, KJVD Kommunisti­scher Jugendverband Deutschlands, NKFD Nationalkomitee Freies Deutschland, RFB Rotfrontkämpferbund, RGI Revolutionäre Gewerk­schafts-Internationale, RGO Revolutionäre Gewerkschaftsopposition, RH(D) Rote Hilfe (Deutschlands), SAJ Sozialistische Arbeiterjugend, SJVD Sozialistischer Jugendverband Deutschlands, VdgB Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe, VGH Volksgerichtshof



175. Geburtstag


Auer, Ignaz

Dommelstadl bei Passau 19.4.1846 - Berlin 10.4.1907
Sattler, Wandergeselle, 1869 SDAP, engagierte sich für die Gründung des Allgemeinen Deutschen Sattlervereins, Vorsitzender mit 26 Jahren, Wahlkampfvorbereitungen der SDAP zur Reichstagswahl 1874 in Sach­sen, ab 1877 mehrmals Reichstagsabgeordneter, organisierte den Parteikongress 1883 in Kopenhagen, dafür verbüßte er eine Gefängnis­strafe von neun Monaten, 1890 in den SPD-Parteivorstand gewählt.

GdS/RM



Mehring, Franz

Schlawe/Pommern 27.2.1846 - Berlin 28.1.1919

Studium klassische Philologie und Geschichte, Redaktion "Die Zukunft" in Berlin, Parlamentsreporter; 1891 SPD, Verfasser grundsätzlicher Ar­beiten zur deutschen und preußischen Geschichte, 1898 „Geschichte der deutschen Sozialdemokratie“, Chefredakteur „Leipziger Volkszei­tung“, 1906-1910 Dozent an SPD-Parteihochschule, 1916 Mitbegründer Spartakusbund; 1917 USPD; 1918 KPD, stirbt in Grunewald an Lungen­entzündung, wird auf Friedhof Steglitz beigesetzt, 1926 nach Friedrichs­felde und im Januar 1951 von Abt. 64 in die GdS umgebettet.

GdS/Inneres Rondell



150. Geburtstag


Bartels, Friedrich

Loitz (Kreis Grimmen) 28.3.1871 - Berlin 11.11.1931
Volksschule, Malerlehre, Wanderschaft, SPD, seit 1892 Partei- und Ge­werkschaftsfunktionär in Hamburg, bis 1904 Malergeselle, 1904 - 1905 Hilfsarbeiter im Hauptbüro in Hamburg, dann angestellter Gauleiter des Malerverbands mit Sitz in Hamburg, 1906 bis 1913 Bezirksparteisekretär für Schleswig-Holstein mit Sitz in Altona, zugleich Redakteur der Monats­schrift „Schleswig-Holsteinische Landpost“, 1913 bis 1919 Sekretär, Juni 1919 bis zu seinem Tod Kassierer im zentralen SPD-Vorstand in Berlin, seit 1921 Mitglied im Hauptvorstand des Verbandes der Arbeiterjugend-Vereine, 1925 - 1931 Präsident des Preußischen Landtages.

GdS/RM



Liebknecht, Karl

Leipzig 13.8.1871 – Berlin 15.1.1919

Rechtsanwalt; 1890-93 Studium der Rechte u. Nationalökonomie; 1900 SPD, 1902-13 Berliner Stadtverordneter;1908-16 Preußisches Abgeord­netenhaus; 1912-16 MdR, stimmte im Dezember 1914 als einziger Abge­ordneter gegen die Kriegskredite; Mitbegründer der Jugendinternational­e, 1915 Militärdienst, 1916 nach Antikriegsdemonstration verhaftet und verurteilt, 1918 Entlassung aus Zuchthaus Luckau, proklamiert am 9. No­vember 1918 auf dem Berliner Schlossplatz die „sozialistische Repu­blik“, Mitbegründer der KPD, am 15.1.1919 verhaftet und ermor­det.

GdS/Inneres Rondell (Symbolgrab)



Luxemburg, Rosa

Zamość/Polen 5.3.1871 – Berlin 15.1.1919

Marxistische Theoretikerin, Ökonomin; ab 1886 in Polen politisch enga­giert, 1898 SPD, Chefredakteurin „Sächsische Arbeiterzeitung“, 1907 Dozentin an SPD-Parteischule; 1914 Mitgründerin "Gruppe Internationa­le“, Leitung Spartakusbund mit Karl Liebknecht, vom 18.2.1915 – 9.11.1918 in Haft. Gründungsmitglied KPD. Am 15.1.1919 verhaftet und ermordet.

GdS/Inneres Rondell (Symbolgrab)



Ritter, Hans Adolf

Breslau 31.1.1871 - Berlin 16.1.1924

Schneider, im Vorstand des Schneiderverbandes, 1907-1920 Berliner Stadtverordneter, 1919 im SPD-Vorstand, 1920 bis zu seinem Tode 2. Bürgermeister von Groß-Berlin.

GdS/RM



Winterstein, Eduard von (eigentlich Freiherr von Wangenheim)

Wien 1.8.1871 - Berlin 22.7.1961

Schauspieler, Schauspielunterricht bei seiner Mutter; Engagements in Gera, Gelsenkirchen, Hanau, Erfurt, Göttingen; 1898-1901 Deutsches Theater Berlin, Arbeit mit Max Reinhardt, nach 1945 erneut am Deut­schen Theater; trat hervor mit Rollen in "Nathan der Weise", "Faust", „Minna v. Barnhelm"; seit 1913 in über 160 Filmen mitgewirkt, 1954 Mit­glied der Deutschen Akademie der Künste.

An der (ehemaligen) Urnenhalle


 

 

 

125. Geburtstag



Bernstein, Rudolf

Berlin 29.2.1896 - Berlin 6.10.1977

Kaufmann, Direktor des Progress-Filmvertriebs; Militärdienst, 1918 de­sertiert, USPD, KPD, 1933 inhaftiert, Emigration in die UdSSR, Offizier der Roten Armee, 1947 Rückkehr nach Deutschland, 1955-58 Leiter des Staatlichen Filmarchivs.

PW


Böhme, Rose, geb.Schlesinger

Seifhennersdorf/Sa. Krs. Zittau 29.3.1896 – 6.7.1988

Kindergärtnerin, Privatsekretärin.

VdN



Bolte, August

Hannover 1.4.1896 – Berlin 15.10.1981

Metallarbeiter, Redakteur, SPD, KPD, DMV, RH, organisierte Streik­kämpfe, engagierte sich bei der Herstellung und Verbreitung illegaler Flugblätter und Zeitschriften, 1934 Verurteilung zu 3 Jahren Haft, 1944 Strafbataillon 999, 1947 Rückkehr nach Berlin, FDGB, Medaille für Kämpfer gegen den Faschismus.

VdN



Buchholz, Babetta, geb. Wächter

Arzberg/Krs. Wunsiedel/ Bayern 14.12.1896 - 7.11.1945

Plätterin; illegal tätig für die KPD-UB Berlin Prenzlauer Berg, 1936 ver­haftet; 2.2.1937 vom Kammergericht Berlin wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu 2 ¼ Jahren Zuchthaus verurteilt.

VdN



Correns, Erich

Tübingen 12.5.1896 – Berlin 18.5.1981

Gymnasium, Militärdienst, Studium Chemie, Physik, Botanik; 1922 Pro­motion Dr. phil., 1939 Maßregelung durch NS-Behörden; seine jüdische Ehefrau starb auf dem Weg ins KZ; 1946 Direktor der Zellstoff- und Pa­pierfabrik Rosenthal in Blankenstein (Saale), 1950-1981 Präsident des Nationalrats der Nationalen Front, 1951 Ordentliches Mitglied der DAW, Abgeordneter der Volkskammer, 1956 Dr. jur. an der HU zu Berlin, 1960 Mitglied des Staatsrats.

GdS/Ergänzungsmauer



Daniel, Berta, geb. Dick

Ulm 20.11.1896 – Berlin 7.4.1981

Fotografin, Archivarin, 1914 Arbeiterjugend, 1916 Spartakusgruppe, 1923 KPD, IRH, in den 20er und 30er Jahren Tätigkeit für den Nachrich­tendienst der KI, 1931 Emigration in die UdSSR, 1937 Opfer stalinistischer Säuberungen in Moskau, 1957 Rehabilitierung und Ausrei­se in die DDR, SED.

VdN



Daub, Philipp

Burbach 21.1.1896 - Berlin 14.7.1976

Maschinenschlosser, 1916-18 Militärdienst, Gewerkschaft, USPD, KPD, Metallarbeiter, Mitglied im Landrat des Saarlands, September 1939 – Mai 1941 Internierung in Frankreich, Emigration in die USA, 1946 Rückkehr nach Deutschland, bis 1948 Vizepräsident des ZV der Umsiedler, 1950-61 Oberbürgermeister von Magdeburg, 1950/51 Abgeordneter des Land­tags Sachsen-Anhalt, Präsident Liga für Völkerfreundschaft.
PW



Egelhofer, Rudolf (in einigen Quellen auch Eglhofer)

München-Schwabing 13.4.1896 – München 3.5.1919

1918 an den Matrosenaufständen beteiligt; Februar 1919 KPD, April 1919 Stadtkommandant von München, Anführer der „Roten Armee“ der Münchner Räterepublik; am 3.5.1919 ohne Gerichtsurteil erschossen.

GdS/Gedenktafel



Füllborn, Willy Albert

Sonnenburg 15.1.1896 – Berlin 28.3.1967

Kraftfahrer, 1920 KPD, RFB, RH, illegal tätig, 1933 kurzfristig inhaftiert, schwer misshandelt, 1943 bis zur Befreiung Haft im KZ Esterwegen.

VdN



Gabelin, Selma, geb. Hartog

Aachen 5.10.1896 – 20.8.1978

Buchhalterin, 1927 KPD, Mitglied der RGO, RH und im Bund der Sowjet­freunde, 1933 emigrierte sie gemeinsam mit ihrem Mann in die Tsche­choslowakei, von dort in die Sowjetunion, 1938 vom NKWD verhaftet, 1939 kam sie frei, 1942 – 1945 im Nationalkomitee „Freies Deutschland“, 1946 Rückkehr nach Deutschland, übernahm eine Funktion im ZK der SED, 1948 in Dresden, Landessekretärin der Gesellschaft für DSF in Sachsen.

PW



Gerdes, Johannes (Johann, genannt Jan)

Groß Bornhorst 16.4.1896 – Oldenburg 5.3.1933

Landarbeiter, Kleinsiedler, Tätigkeit als Nieter, 1918 USPD, 1920 KPD, 1932 MdL Oldenburg, erstes NS-Opfer in Oldenburg.

GdS/Gedenktafel



Goebel, Erna, geb. Grebermann

Lublin 9.12.1896 - 18.10.1982

Schneiderin, entstammt einer jüdischen Familie, August 1943 verhaftet, von Oktober 1943 bis April 1944 im Arbeitserziehungslager Hallendorf bei Braunschweig, von Mai 1944 bis Januar 1945 KZ Auschwitz II (Birke­nau), danach bis Kriegsende in Bergen-Belsen, nach dem Krieg Tätigkeit in der Nationalen Front.

VdN



Hämmerling, Bruno

Wulferstädt 15.8.1896 - Zuchthaus Brandenburg 30.10.1944

Rohrleger; KPD, lebte seit 1937 illegal, arbeitete in der Saefkow-Ja­cob-Bästlein-Organisation, am 6.7.1944 verhaftet, am 31.8.1944 vom VGH zum Tode verurteilt, am 30.10.1944 hingerichtet.

GdS/Gedenktafel



Hahn, Sepp (Josef)

Hof 6.7.1896 – Berlin 24.2.1965

Elektriker, SAJ, SPD, USPD, 1919 KPD, Bayerische Räterepublik, Kur­sant in Moskau, 1939 Emigration nach Dänemark, KZ-Haft in Neuen­gamme und Sachsenhausen, Geschäftsführer bzw. Hauptdirektor der Verlagsgruppe Zentrag.

PW



Haubach, Theodor

Frankfurt am Main 15.9.1896 - Berlin-Plötzensee 23.1.1945

Redakteur, 1919 Studium Philosophie, Soziologie und Nationalökono­mie, 1923 Promotion, 1924-28 Redakteur der sozialdemokratischen Zei­tung „Hamburger Echo“, 1924 Mitbegründer und 2. Vorsitzender des Reichsbanners; seit 1928 Hamburger Bürgerschaft, 1934-36 KZ Ester­wegen und Börgermoor; 1941/42 Verbindung zum Kreisauer Kreis, am 9.8.1944 verhaftet, vom VGH zum Tode verurteilt.

GdS/Gedenktafel



Henning, August

Ohra bei Danzig 29.12.1896 – KZ Neusustrum 4.1.1934

Steinsetzer, KPD, am 18.7.1933 in Schlawe verhaftet, kam dann nach Gollnow und Papenburg, am 4.1.1934 erschossen.

GdS/Gedenktafel



Heymann, Stefan

Mannheim 14.3.1896 – Berlin 4.2.1967

Bankangestellter, 1914-18 Militärdienst, 1919 KPD, RFB, 1923 am ober­badischen Aufstand beteiligt, wegen “Vorbereitung zum Hochverrat“, zu 3 ½ Jahren verurteilt, Redakteur bei verschiedenen Zeitungen, 1933-45 erneut Haft, u.a. KZ Buchenwald und Auschwitz. Im Auftrag der KPD-Ltg. im KZ Buchenwald Mitarbeit beim Intelligence Service zur Abfas­sung des offiziellen Buchenwald-Berichts für das US-Hauptquartier. 1945 Arbeit für sowj. Nachrichtendienst, Juli-Okt. 1945 Sekretär der KPD und Mitgl. der KPD-Landesleitung Thüringen. 1950/51 Mitarbeiter im Ministe­rium für Auswärtige Angelegenheiten, 1951-53 Ltr. der Diplomat. Mission in Ungarn, 1953-56 Botschafter in Warschau, 1957-59 Ltr. der HA Pres­se u. Information im MfAA, 1960-64 Prof. am Institut für Internationale Beziehungen der Deutschen Akademie für Staats- und Rechtswesen in Potsdam.

PW



Hoffmann, Mathias

3.12.1896 – 25.9.1960

Mitgl. im Verband der Maler, 1913 – 1919 SPD, 1919 KPD, Mitbegründer Freidenkerbewegung, 1936 – 1937 Mitglied der Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg, 1936 – 1942 Emigration nach Frankreich mit Internierung, 1942 bis 1945 KZ Dachau, 1945 bis 1949 Mitglied der KL der KPD und Gewerkschaftssekretär des DGB in Heidelberg, 1951 Se­kretär der VVN in Heidelberg.

PW



Ilberg, Werner

Wolfenbüttel 20.7.1896 – Berlin 30.12.1978

Aus einer jüdischen Familie, Textilkaufmann, Schriftsteller, 1924 SPD, 1933 Haft im SA-Gefängnis Papestraße in Berlin, Emigration in die Tschechoslowakei und nach England, 1937 KPD, verfasste Gedichte und arbeitete für kommunistische Zeitungen und Zeitschriften, 1951 Mit­glied des PEN-Zentrums Deutschlands, 1956 Übersiedlung in die DDR, 1959 SED.

VdN



Illner, Erna, geb. Hackbart

Berlin 26.2.1896 – Berlin 14.11.1967

Buchhalterin, Journalistin, 1917 USPD, Spartakus-Gruppe, 1919 KPD, Partei- u. Komintern-Funktionärin, enge Mitarbeiterin Georgi Dimitroffs, Redakteurin der von ihm hergestellten Balkankorrespondenz, 1933 Ver­haftung, nach Entlassung Emigration nach Frankreich, 1939 Internie­rung, Flucht, ab 1941 Mitglied der KPD-Ltg. für das besetzte Frankreich, zuständig für Verbindung zum Politbüro der PCF, Chefredakteurin des Organs “Die Rote Fahne Paris“, 1943 Haft, nach Auslieferung Haft in Berlin, Flucht, bis Kriegsende im Untergrund, danach kurzfristig im Pres­sedienst der KPD/SED tätig. Deckname Erna Stahlmann

PW



Jürgensen, Julius Thomas

Flensburg 1.4.1896 - Berlin 6.11.1957

Fabrikarbeiter, KPD, RFB, im Spanischen Bürgerkrieg, KZ Glückstadt und Buchenwald, Übersiedlung in die DDR, MA IML.

PW



Kant, Fritz

(Berlin-)Charlottenburg 12.5.1896 – Berlin 30.12.1970

Dreher, Uhrmacher, Soldat im 1. Weltkrieg, KPD, RFB, RHD, IAH, RGO, Mitarb. im Apparat des ZK d. KPD, KZ Lichtenburg u. Torgau, danach er­neut Kontakt zu Widerstand, Verbind. zu Wilhelm Leuschner, nach 1945 KPD, SED, bis 1948 Leiter Arbeitsamt Berlin-Spandau, Abt.-Ltr. beim Staatl. Komitee f. Rundfunk der DDR.

VdN



Kirsch, Richard

Dönis/Reichenberg 10.5.1896 – 2.12.1953

Schriftsetzer, Betriebsleiter, 1923 KPČ, KPD, im „Bund der Freunde der Sowjetunion“, RH, 10 Wochen Haft, danach Emigration, SED.

VdN



Kleint, Berta, geb. Baumgart

14.12.1896 – 14.2.1984

Seit 1.4.1977 als Verfolgte des Faschismus anerkannt.

VdN



Krüger, Emil

18.8.1896 – 22.2.1981

VdN



Krüger, Marie, geb. Prill

Siethen/Teltow 15.6.1896 - Berlin 26.5.1978

Landarbeiterin, 1923 KPD, seit 1924 in Berlin, Hausmeisterin, unterstütz­te die Jacob-Saefkow-Bästlein-Organisation, Kurierdienste, September 1944 verhaftet, AEL Fehrbellin, KZ Ravensbrück, 1945 KPD, SED.
VdN



Kuhn-Wiedmaier, Maria, geb. Siegloch

Stuttgart-Zuffenhausen 19.10.1896 – Glienicke bei Potsdam 20.12.1977

Entstammte einer Eisenbahnerfamilie, 1910-16 Arbeiterin in Schuhfabrik, Ende 1918 USPD, 1919 KPD, 1929/30 Kursantin an der Internationalen Leninschule in Moskau, ab 1934 reiste sie mehrmals als Kurierin in die Sowjetunion, am 6. April 1935 in Berlin verhaftet, drei Jahre in Untersuchungshaft, am 28. Februar 1938 zu fünf­einhalb Jahren Zuchthaus verurteilt, zuletzt im KZ Ravensbrück, 1945 bis 1949 Referentin für Sozialwesen beim Bezirksamt Berlin-Charlottenburg, nach der Spaltung der Stadtverwaltung Mitarbeiterin des Magistrats von Ost-Berlin, bis 1952 Referentin für Kultur bei der Deutschen Investitions­bank, in dritter Ehe mit Harry Kuhn (Generalsekretär der VVN) verheira­tet.

PW



Kuntz, Albert

Bennewitz b. Wurzen 4.12.1896 - Lager Dora b. Nordhausen 23.1.1945

Kupferschmied, 1916 Soldat eines Pionierbataillons, Soldatenrat, KPD, 1920 BL der KPD Mitteldeutschland, April 1920 Abgeordneter im Preußi­schen Landtag, 1923 hauptamtlicher KPD-Funktionär, Febr. 1933 Teil­nehmer der illegalen KPD-Tagung in Ziegenhals, April 1935 zu 15 Mona­ten Zuchthaus verurteilt, nach Strafverbüßung KZ Lichtenburg und Bu­chenwald, 1943 Nebenlager Kassel und Lager Dora bei Nordhausen

GdS/Gedenktafel



Lademann, Max

Leipzig 17.5.1896 – KZ Sachsenhausen 21.3.1941

Schlosser, 1913 SPD, Festungshaft im 1. WK, zur Bewährung an die Ostfront, russische Kriegsgefangenschaft, 1920 USPD, Kämpfer gegen Kapp-Putsch, 1924 KPD-Funktionär, RFB, 1924 Mitgl. des Reichstags, 1925 Mitgl. des Preußischen Landtags, 1934 verurteilt; KZ Sachsenhau­sen, kam im KZ bei der Entschärfung von Blindgängern ums Leben.

GdS/Gedenktafel



Meusel, Alfred

Kiel 19.5.1896 - Berlin 10.9.1960

Wissenschaftler, Studium Literaturgeschichte, Rechtswissenschaft u. a., USPD, 1919 SPD, 1930 ordentlicher Professor, 1933 Entlassung, inhaf­tiert, Emigration nach Dänemark und Großbritannien, 1946 Rückkehr nach Deutschland, Gründungsdirektor des Instituts für deutsche Ge­schichte an der HU, Direktor Museum für Deutsche Geschichte Berlin, Deutsche Akademie der Wissenschaften, Vizepräsident des Kulturbun­des, Nationalpreis.

PW



Meyer, Johann

Gelsenkirchen 13.8.1896 – 16.11.1979

Dachdecker, 1919 USPD, dann KPD, 1924 im Mainzer Kommunistenpro­zess durch ein französisches Militärgericht zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. 1933 wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu 5 Jahren Zuchthaus verurteilt, KZ Esterwegen. Überlebte die Versenkung der „Cap Arcona“.

VdN



Müller, Franz Johann

Berlin 10.1.1896 – Berlin 25.8.1968

Schriftsetzer, Angestellter, Verlagsleiter; 1910 SAJ; ASV „Fichte“; 1920 KPD; 1925 Bezirksverordneter in Berlin-Lichtenberg und 1928 Stadtver­ordneter in Berlin; 1928 Delegationsleiter zur Spartakiade in Moskau; Wi­derstandsgruppe der Roten Sportler; 1943/44 Widerstandsgruppe in Kö­nigsberg organisiert; 1945 Leitung des Hauptsportamtes; 1946 SED, 1958 Staatl. Komitee für Körperkultur und Sport; Mitglied des Bundesvor­standes des DTSB; Vizepräsident des Deutschen Ho­ckey-Verbandes;

PW



Oldenburg, Klara, geb. Zimmermann

23.2.1896 – 11.10.1978

Verkäuferin, Hauptkassiererin der KPD in Lichtenberg.

VdN



Pries, Frida, geb. Bailoff

Berlin 28.2.1896 – Berlin 7.7.1985

Arbeiterin, DMV, SAJ, 1919 USPD, 1.3.1923 KPD, ASV „Fichte“, Deut­scher Fröbelverband; Schneiderin in Heimarbeit, Funktionärin der RHD und IAH, verbreitete illegal Zeitungen, sammelte Geld, 1945 KPD, dann SED.

VdN



Putz, Ernst

Sinntalhof/Bad Brückenau 20.1.1896 - Berlin-Moabit 12.9.1933

Sohn eines christlich-konservativen Landwirts, 1920 Übernahme des vä­terlichen Hofes, 1923 KPD, 1924 Mitglied des Bundes der schaffenden Landwirte, von 1924 bis 1933 MdR, am 19.7.1933 verhaftet. Verstarb nach offiziellen Angaben durch Suizid im Untersuchungsgefängnis Ber­lin-Moabit.
GdS/Gedenktafel



Rankenburg, Robert

Berlin 4.8.1896 – 26.8.1965

1926 KPD, Kassierer bei der RH, 1930 RGO, wegen illegaler Arbeit am 31.8.1936 von der Gestapo verhaftet, kam ins Untersuchungsgefängnis Berlin-Moabit. Am 1.2.1937 Entlassung aus Mangel an Beweisen. In der Wohnung der Familie Rankenburg fanden illegale Treffen statt. 1946 SED, 1956 1. Sekretär WPO (Wohnparteiorganisation) in Berlin-Friedrichshain.

VdN



Rochler, Elise

1896 – 9.9.1985

VdN



Rochler, Erich

Berlin 22.6.1896 – 20.9.1984

Rohrleger, 1912 DMV, 1914 SPD, 1916 USPD, 1920 KPD, MdL Preu­ßen, nach dem Reichstagsbrand im Februar 1933 in der Illegalität, 1934 vom VGH zu 2 Jahren Zuchthaus verurteilt, Zuchthaus Luckau, ab 1937 Uhrig-Gruppe, veranlasste d. Beschaff. eines Passes f. d. Fall der Befrei­ung von Werner Seelenbinder aus dem AEL Wuhlheide, nach 1945 Re­ferent am Kammergericht Berlin, Abteilungsleiter in SED-Landesleitung, Personalchef VEB Berlin-Chemie, Mitglied des DTSB-Bundesvorstan­des.
VdN



Sachse, Willy

Leipzig 7.1.1896 – Zuchthaus Brandenburg 21.8.1944

Feinmechaniker, Schriftsteller; SAJ, DMV, 1917 Kriegsmarine, Organisa­tor des politischen Widerstandes, Todesurteil, zu 15 Jahren Zuchthaus begnadigt, 1918 aus ZH Rendsburg befreit, USPD, Arbeiter- und Solda­tenrat in Leipzig, 1920 KPD, 1924-25 Reisen in die Sowjetunion, Ende 1925 inhaftiert, danach 1926 für KPD als Organisationssekretär, dann bei der „Sächsischen Arbeiterzeitung“ als Kulturredakteur tätig. 1928 aus KPD ausgeschlossen, wurde Mitglied der KPO und schloss sich dem Aufbruch-Kreis an. Gehörte zur Widerstandsgruppe Beppo Römer, die mit der Gruppe Uhrig zusammenarbeitete; am 4.2.1942 verhaftet, KZ Sachsenhausen, Gefänisse Landsberg/Warthe, Plötzensee, ZH Brandenburg, am 6.6.1944 vom VGH zum Tode verurteilt.

GdS/Gedenktafel



Schallock, Richard

Strasburg/Westpreußen 3.6.1896 - Berlin 10.9.1956

Lehrer, Soldat im ersten Weltkrieg 1915-1917, SPD, 1928 – 1933 MdL Preußen, 1933 Verhaftung, Berufsverbot, Mai – Juni 1945 Bürgermeister in Köslin, 1946 SED, FDGB, März 1949 bis November 1951 Minister für Volksbildung in Sachsen-Anhalt.

PW



Schehr, John

Hamburg 9.2.1896 - Berlin 1.2.1934

Schlosser, Arbeit im Hamburger Hafen, mit 16 Jahren SPD, Gewerk­schaft, 1919 USPD, 1920 KPD, persönlich befreundet mit Ernst Thäl­mann, 1929 Mitgl. des ZK der KPD, 1932 Preuß. Landtag und Reichstag, nach Thälmanns Verhaftung übernahm er die polit. Ltg. d. KPD, wurde verraten, verhaftet und angeblich "auf der Flucht erschossen"; 1954 konnten seine sterblichen Überreste aus Marzahn nach Friedrichsfelde überführt werden.

GdS/inneres Rondell



Schindler, Charlotte Emma Elisa, geb. Dörrfeld

Cottbus 8.10.1896 – 18.11.1979

Verkäuferin; nach der Verhaftung ihres Ehemanns im Juli 1935 Entgegennahme und Auslieferung illegaler Zeitungen und Bro­schüren.

VdN



Schnober, Katharina Augusta, geb.Pechstein

Mainz 24.5.1896 – 6.11.1987

Kauffrau, besaß ein Lederwarengeschäft, bis 1945 unpolitisch, Dezem­ber 1945 KPD, 1946 SED, 1948 Vorsitzende des DFB Berlin-Südende und Frauenleiterin der SED Südende.

VdN



Schröder, Emma (Emmy)

Bassendorf/Krs. Grimmen 19.3.1896 - 1970

RHD, Deutscher Fröbelverband, Landarbeiterin, Dienstmädchen, gehörte der Widerstandsgruppe „Bogdan“ an, am 24.4.1934 verhaftet, im Polizei­präsidium Berlin-Alexanderplatz inhaftiert, freigesprochen, 1945 KPD.

VdN



Schröder, Hermann

Krs. Demmin 19.7.1896 – 1985

Bau- und Maschinenschlosser, 1914 Anstellung in Berlin, 1916 an die Front, Ende 1916 in französischer Gefangenschaft, 1920 Entlassung, da­nach als Sozialist im Kampf gegen den Kapp-Put­sch, USPD, 1921 KPD. 1926-1933 im Betriebsrat der GASAG. April 1934 Verhaftung wegen Verteilung illegaler Flugblätter und zu 1 ½ Jahren Haft (Strafgefängnis Tegel) verurteilt. Nov. 1935 Entlassung. Da­nach weiter illegale Tätigkeit in der KPD, RFB und RH. Mai 1945 als Bürgermeister von Tegel eingesetzt.

VdN



Schürmann, Heinrich (Deckname Willi Benz)

Altendorf/Krs. Hattingen 6.5.1896 – 16.3.1981

Lehre als Schlosser, ab 1914 Bergmann, Matrose im 1. Weltkrieg, März 1920 USPD, dann KPD, 1930 Mitarbeiter Bezirksleitung Ruhrgebiet, No­vember 1930 bis April 1931 Militärpolitische Schule in Moskau, Rück­kehr nach Essen, noch 1931 Emigration nach Moskau, 1932 als „Kaufmann“ Kundschafter für die Sowjetunion in der Mandschurei; Zusammenarbeit mit Sepp Gutsche und Max Clausen (Christiansen), 1933 bis 1936 Me­chaniker und Leiter einer MTS im Wolgagebiet (Saratow), bis 1939 im spanischen Bürgerkrieg, dort Kommandeur des Bataillons "Edgar André", danach illegal in Frankreich, Belgien und den Niederlanden, 1940 Internierung in Frankreich, 1944 Leitungsmitglied CALPO (Komitee Freies Deutschland für den Westen) in Toulouse, Mai 1945 Rückkehr nach Deutschland, Wiederaufbau der KPD im Ruhrgebiet (Instrukteur der Bezirksleitung Ruhrgebiet), 1948 Tätigkeit im Deutschen Institut für Zeit­geschichte in Berlin, später Zentralvorstand d. VdgB, 1963 Sekretär des Solidaritätskomitees für das spanische Volk.

VdN



Schuster, Karl

Neu-Wollwitz/Leipzig 25.1.1896 - 29.6.1978

Maurer, 1920 KPD, RFB, 1930-31 militärpolitische Schulung in Moskau, 1941 "Schutzhaft" im KZ Sachsenhausen, gehörte der Schulze-Boysen-Harnack-Organisation an, 1944 erneut verhaftet, geflohen.

VdN



Schwalba, Walter

16.11.1896 – 1984

Klaviermacher, 1918 KPD, ab 1933 im Widerstand, Leiter der Freien Ar­beiter-Union Deutschlands in Berlin, im Mai 1937 verhaftet, am 8.2.1938 vom KG Berlin wg. "Vorb. z. Hochv." zu 5 Jahren Zuchthaus verurteilt, Zuchthaus Luckau und KZ Sachsenhausen, 1945 Vors. VdN in Berlin-Friedrichshain.

VdN



Schwarz, Georg

Zwenkau 27.3.1896 - Dresden 12.1.1945

SPD, KPD, RFB, MdL Sachsen, Metallarbeiter, Bäcker, 1914 - 1918 Sol­dat, gehörte Soldatenrat an, war auch Betriebsrat; 1933 verhaftet, bis 1934 inhaftiert. Er arbeitete illegal bis 1944 mit Verbindung zur Schumann-Engert-Kresse-Gruppe. Am 19.7.1944 verhaftet und zum Tode verurteilt.

GdS/Gedenktafel



Singer, Martha

1896 – 1980

VdN



Steinfurth, Erich

Mittenwalde 10.8.1896 – Berlin 1.2.1934

Arbeiter im Reichsbahnausbesserungswerk Berlin-Grunewald, 1923 entlassen, USPD, 1920 KPD, 1925 RH, 1929-33 preußischer Land­tagsabgeordneter für KPD, 1933 verhaftet, KZ Sonnenburg, zusam­men mit Eugen Schönhaar, Rudolf Schwarz und John Schehr angeblich "auf der Flucht erschossen". Wurde 1954 vom 1. Städtischen Friedhof Berlin-Schöneberg in die Gedenkstätte überführt.

GdS/RM



Switalla, Anton

Koschmin 6.10.1896 – Berlin 8.4.1970

1915-18 Soldat, 1920 USPD, KPD, 1927 RGO, versch. Funktionen in KPD Hamburg, Emigration UdSSR, 1937 Teilnahme am span. Bürgerk­rieg, interniert in Frankreich und Algerien, 1943 Dienst in der britischen Armee, 1944 Rückkehr in die UdSSR, 1945 Mitglied der KPD-Initiativ­gruppe Sobottka, Generalstaatsanwalt Meckl.-Vorpommern, 1950 DVP, Leiter Kaderabtl. des MdI, Generalmajor.

PW



Uecker, Maximilian (Deckname: Herbert)

Berlin 24.12.1896 - 17.7.1987

Elektro-Mechaniker, 1913 SAJ, 1917 USPD, 1920 KPD, RGO, DMV, RHD, 1921/23 Betriebsrat bei Siemens, 1926/29 Vertrauensmann bei AEG, ab 1933 illegal tätig in Berlin-Nordring und Berlin-Pankow (Heraus­gabe der illegalen Zeitung „Bruderhand“), 1934 Polit.-Ltr. RHD-UB Pan­kow-Vineta, im September 1936 verhaftet, am 13.8.1937 vom KG Berlin wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu sechs Jahren Zuchthaus verur­teilt, bis 1942 Zuchthaus Brandenburg-Görden, 1942-44 KZ Sachsen­hausen, bis 1945 KZ Mauthausen, 1945 als VdN anerkannt, 1946 SED, 1958 Medaille für Kämpfer gegen den Faschismus 1933-45.

VdN



Wachtel, Max

Kiel 14.3.1896 - Berlin 15.10.1963

Tischler, 1920 KPD, 1933/34 KZ Sonnenburg, illegale Arbeit, 1936 er­neut verhaftet, Zuchthaus Brandenburg-Görden, 1946 SED, Vors. IG Holz im FDGB.

PW



Walke, Stephan

Döringsdorf/Krs. Kohnitz 21.12.1896 – 15.2.1980

Arbeiter, 1931 RGO, 1932 KPD, 1934 Emigration in die Tschechoslowa­kei, 1936 bis 1939 Spanienkämpfer, 1939 bis 1942 in Frankreich inter­niert, Mai 1942 Auslieferung an die Gestapo, bis April 1943 Strafgefäng­nis Tegel, dann KZ Sachsenhausen, SED, Volkspoli­zei, Leiter Strafvollzugsanstalt Waldheim.

VdN



Wisniewski, Franz

Berlin 10.3.1896 – Berlin 15.3.1991

Mechaniker, Soldat im 1. Weltkrieg, 1918 USPD, 1920 KPD, 1924-33 Stadtverordneter in Berlin, Mitarbeiter im ZK der KPD, illegal tätig, 1933 „Schutzhaft“ KZ Sonnenburg, 1944 erneut inhaftiert, 1945 Leiter des Arbeitsamtes Berlin-Kreuzberg, 1946-48 Bezirksverord­neter für die SED in Berlin-Kreuzberg, Direktor der Mitropa Berlin.

VdN



Wolter, Paul

Költschen/Krs. Oststernberg 2.11.1896 – 30.9.1963

Schwimmmeister und Masseur, 1914 bis 1924 Tätigkeit im Büro der städtischen Werke Berlin-Lichtenberg, im 1. Weltkrieg verwundet, ab 1924 Leiter von Badebetrieben, 1927 SPD, ­seit Juli 1935 U-Haft in Moabit, Zuchthaus Luckau, KZ Sach­senhausen, 3 Jahre unter Polizeiaufsicht, bis 1945 Lagerist in einem Berliner Warenhaus.

VdN



Wurbs, Justine

Hruschowan 5.1.1896 - Berlin 12.1.1995

Volksschule, Näherin, 1920-1938 SPČ bzw. KPČ, 1938-45 vom NS-Regime verfolgt, 1945 Übersiedlung in die SBZ, Febr. 1946 KPD, dann SED, 1947 DFD, 1947-1950 Gemeindevertreterin in Aschara (Thü­ringen), Ortsausschuss der Nationalen Front, 1949 FDGB, 1950 DSF, 1952 Umzug nach Berlin, 1952-1961 Sozialrevisorin

VdN



Wyschka, Hella (Hedwig), geb. Kalus

1.10.1896 – 5.12.1985

Verkäuferin, 1923 KPD, RH, RFB, illegale Tätigkeit, nach 1945 DSF, DFD, Volkssolidarität

PW



Zielasko, Franz

Busch (Iden) 19.7.1896 – Gefängnis Gladbeck 18.8.1943

Bergmann; 1918 USPD; 1920 „Rote Ruhrarmee“; 1922 SPD; 1926 KPD; 1932 Emigration in die UdSSR; 1936-1939 “Internationale Brigade“ Spa­nien; baute im März 1943 im Ruhrgebiet regionale Widerstandsorganisa­tion auf; 7.8.1943 Verhaftung, am 18.8.1943 ermordet.

GdS/Gedenktafel




100. Geburtstag



Albrecht, Rudolf Werner

Leipzig 19.2.1921 - Berlin 6.1.1993

Übersetzer, Angestellter; 1934 Emigration in die Tschechoslowakei, ab August UdSSR; 1934-39 Kinderheim für Emigrantenkinder. Oktober 1947 Rückkehr nach Deutschland. 1947 SED, FDGB, DSF, später auch GST; 1958 Abteilungsleiter beim ZK der SED, verschiedene Parteifunktio­nen.

VdN



Berthold, Margarete, geb. Frey

Jena 4.2.1921 – 2005

VdN



Brasch, Gerda, geb. Wenger

Wien 10.4.1921 - 1975

Journalistin, Ehefrau von Horst Brasch; Tätigkeit für den Kulturbund.

PW



Bröderdorf, Kurt

Triebsee/Pommern 13.1.1921 – Berlin 29.5.1983

1935 Kaufmannslehre, danach als Verkäufer bei Karstadt, ab März 1941 bis Mitte Februar 1945 Wehrmacht, 18.2.1945 russische Kriegsgefan­genschaft, ab März Frontschulung mit Fronteinsatz, gehörte einer Grup­pe des NKFD an, aktiver Fronteinsatz in Kurland, Samland und Kö­nigsberg, Tätigkeit bei der Kriminalpolizei Berlin.

VdN



Döring, Ursula Sarah

1921 – 2012

VdN



Donath, Walburga, geb. Eitrich

Obergrund/ČSR 25.3.1921 – Fredersdorf-Vogelsdorf 22.5.2011

SED, DFD

VdN



Edel-Hirschweh, Peter

Berlin 12.7.1921 - Berlin 7.5.1983

Maler, Grafiker, Schriftsteller (Roman: Die Bilder des Zeugen Schatt­mann), 1943 "Schutzhaft" wegen „artfremder Kunstbetätigung“, KZ Au­schwitz, Sachsenhausen (im Fälscherkommando), Mauthausen, ab Mai 1945 Maler, Buchillustrator, Publizist, Schriftsteller in Bad Ischl, 1947 Rückkehr nach Berlin, MA "Weltbühne", Theater- und Filmkritiker, 1956 SED, Mitglied des Vorstands des DSV, 1982 Mitglied der ZL des Komi­tees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer

PW



Eikemeier, Martha, geb. Klamt

Merbeck/Rhld. 6.12.1921 – 2011

VdN



Engelbrecht, Ilse, geb. Salisch

Breslau 24.2.1921 – Berlin-Pankow 22.9.2007

VdN



Fischer, Inge, geb. Asch

27.10.1921 – 8.11.2003

Emigration nach England, 1946 Rückkehr nach Deutschland, Medaille „Kämpfer gegen den Faschismus 1933-1945“

VdN

 


Fritsch, Albin

4.9.1921 – 1.7.1980

Direktor der Staatlichen Ballettschule Berlin, 1980 beim III. Weltballettwettbewerb in Osaka und Tokio Vertreter der DDR

VdN



Geier, Walli

28.8.1921 – 11.6.1996

VdN



Glöckner, Johanna

1.12.1921 – 4.8.1955

PW



Gotsche, Erika

19.2.1921 - 1998

PW



Gronau, Margit

1921 – 2017

Ehefrau von Heinz Gronau; 1968 Promotion am Institut für Gesell­schaftswissenschaften.

PW



Grüneberg, Gerhard

Lehnin 29.8.1921 – Berlin 10.4.1981

Maurer, 1941-45 Wehrdienst, 1945 englische Kriegsgefangenschaft, 1946 KPD/SED, 1947 Neulehrer in Oranienburg, 1958-81 Mitglied der Volkskammer, 1960-81 Sekretär für Landwirtschaft des ZK der SED, Mit­glied des Politbüros, im Forschungsrat der DDR.

GdS/Ergänzungsmauer



Günther, Hanno

Berlin 12.1.1921 – Berlin-Plötzensee 3.12.1942

Während seiner Ausbildung zum Bäcker kam er zur kommunistischen Widerstandsgruppe um Elisabeth Pungs. 1939 Verbreitung von Flugblät­tern, 1941 mit Elisabeth Pungs und ehemaligen Schulkameraden der Rütli-Schule die Flugschrift “Das freie Wort“, darin riefen sie Rüstungsar­beiter zum Widerstand und zur Sabotage auf, bildete mit ehemaligen Schulkameraden eine kleine Widerstandszelle, die am 28.7.1941 zer­schlagen wurde. Am 9.10.1942 Prozess gegen die Gruppe vor dem „Volksgerichtshof“. Er und sechs seiner Freunde wurden im Dezember 1942 hingerichtet. Grabstätte Südwestfriedhof Stahnsdorf, Urnenhain III, F 10 Wst 89.

GdS/Gedenktafel



Jopt, Liselotte

1921 – 26.6.1988

Polit. MA der Bezirksleitung Berlin der SED.

VdN



Killmer, Yvonne-Ruth, geb. Freyer

Berlin 12.9.1921 – Berlin 27.9.2014

Journalistin, 1933 Emigration mit Eltern in die Niederlande, 1936 Rück­kehr nach Deutschland, kaufmännische Lehre und Arbeit als Stenotypis­tin, 1945 KPD, 1946 SED, 1951 Chefredakteurin „Freie Presse“, ab 1952 „Freies Wort“, 1962-68 „Für Dich“, 1968-83 „Sybille“

VdN



Koenen, Alfred

16.4.1921 – 25.9.1995

Dolmetscher, Offizier der NVA, Diplomat, 1933-45 Emigration in die UdSSR, 1941-43 Aufklärer und Dolmetscher in der Roten Armee, 1946 Rückkehr nach Deutschland, MdI, stellvertretender Militärattaché der DDR in der UdSSR

S II/101



Krause, Dorothea, geb. Müßigbrodt

Marsdorf 1.7.1921 – 2001

VdN



Krüger, Annemarie

1921 – 2010

VdN



Kuhn, Hans

2.2.1921 – 9.10.1971

Oberstleutnant

Heide



Lochmann, Liesbeth geb. Gerhardt

Meuselwitz 1.1.1921 – 2013

VdN



Müller, Christa

1921 – 1986

VdN



Nelken, Agnes, geb. Sas

Wien 3.2.1921 – Berlin 9.11.2001

1923 Umzug der Familie nach Berlin. Ihr Vater, Gyula Sas, war Mitarbei­ter der sowjetischen Handelsvertretung, Derop (Deutsche Vertriebsge­sellschaft für Russische Oel-Produkte), KPD. 1933 Emigration mit den Eltern in die Sowjetunion. 1933-38 Karl-Liebknecht-Schule in Moskau. 1938 Verhaftung des Vaters, verstorben im Lager Magadan 1943. 1938-46 Retuscheurin, Maschinensetzerin in Moskau. 1942 Freiwillige in einer Spezialeinheit, Kampfeinsätze im Hinterland der faschistischen Okkupati­onstruppen. 1947 Rückkehr nach Berlin. In der SBZ / DDR Re­daktionsmitarbeiterin bei den Verlagen „Tägliche Rundschau“ und Neues Leben. Freiberufliche Dolmetscherin (Russisch).

PW



Pöffel, Lise Jeanne, geb. Adriaenssens

Pierrefitte/Seine 21.5.1921 – Berlin 19.8.1993

Zuschneiderin, Übersetzerin; beherbergte Widerstandskämpfer; 1943 Funktionärin der Widerstandsbewegung M.O.I. (Internationale Arbeiter­bewegung Frankreichs); lebte illegal bis zur Befreiung in Frankreich; SED, DSF, FDGB.

PW



Röhrig, Ursula

Berlin 10.2.1921 – Berlin 22.10.1994

Buchhalterin; 1932 Übersiedlung nach Moskau, 1936 Komsomol, 1941 Arbeit im Deutschen Staatsverlag, 1941 Arbeitslager in Kasachstan, 1956-60 Buchhalterin in Sakamensk, 1960 Rückkehr in die DDR, 1960 SED.

VdN



Schless, Gerty (Gertrude), geb. Kahn

Frankfurt/Main 28.10.1921 – 2003

Ihr Vater kam 1938 nach Buchenwald und musste Deutschland verlas­sen, sie kam mit einem Kindertransport nach England; 1945 mit ihrem Mann nach Prag, dann zurück nach Deutschland.

VdN



Scholz, Alfred

Groß-Ullersdorf 11.2.1921 - 11.8.1978

Laborant, Wehrmacht, sowjetische Gefangenschaft, Antifa-Schule, 1944 Einsatz als Partisan und Aufklärer in Belorussland, später in Danzig, 1945 KPD/SED, Stadtpolizei Rostock, 1950 MfS, 1. stellvertretender Vor­sitzender BFC Dynamo.

PW



Schubert, Gerda Charlotte Wally, geb. Fiebig

Zepernick 30.11.1921 - 8.12.1993

Hausfrau; 1931-33 ASV „Fichte“; 1945 Jugendhilfeausschuss Ber­lin-Prenzlauer Berg, Betreuerin für VdN-Angehörige; FDGB, DFD, DSF; 1951-53 Kontoristin beim Bundesvorstand des FDGB; 1953-63 Arbeit bei Konsum, BVG und Post; 1964-72 Sachbearbeiterin und Bereichsleiterin beim Rat des Stadtbezirks Berlin-Prenzlauer Berg, Abt. Volksbildung;

VdN



Sikorski, Bernhard

Berlin 5.5.1921 – Berlin-Plötzensee 3.12.1942

1940/41 Mitglied der “Rütli“-Gruppe, an der Herstellung von Flugblättern und der Zeitung “Das Freie Wort“ beteiligt, 1941 Haft, 1942 wegen “Vor­bereitung zum Hochverrat“ zum Tode verurteilt und in Plötzensee ermor­det.

GdS/Gedenktafel



Singer, Hans

Berlin 17.12.1921 - 6.7.1979

1933 Emigration mit seiner Mutter in die Schweiz, Chemiestudium in Zü­rich, 1942 Mitglied der Bewegung "Freies Deutschland", dort in Haft, 1945 Rückkehr nach Deutschland, KPD, SED, 1969 Generaldirektor des Chemie-Kombinates Buna-Werke

VdN



Sonnet, Elfriede

1921 – 2010

VdN



Stegner, Günther Felix Georg

Berlin 14.8.1921 – Berlin 16.1.1989

Lehrenbauer, Ingenieur, sozialdemokratisches Elternhaus, Diskriminie­rung wegen „nichtarischer Abstammung“, 1944 Dienstverpflichtung zur Organisation Todt, nach 1945 Ingenieurstudium, Tätigkeit im VEB Berli­ner Werkzeugmaschinenfabrik

VdN



Steinhöfel, Lilly Anna Marie, geb. Markmann

Neustrelitz 21.10.1921 – Berlin 24.7.2001

Sozialdemokratisches Elternhaus, Fachverkäuferin, Hausfrau, 1949 SED, 1951/52 Angestellte in der Hochschule für Ökonomie, 1960/62 Fa­brikarbeiterin.

VdN



Stüwe, Gertrude Marta Frieda, geb. Deickert

Sonnenburg/Krs. Oststernberg 3.3.1921 – 26.11.2003

KPD, SED, 1952 FDGB

VdN



Vostry, Walter

11.5.1921 – 1987

VdN



Winkler, Ingeborg

1921 – 2006

VdN



Wudy, Gottfried

6.7.1921 – 18.3.2007

VdN




75. Geburtstag



Dehkordi, Nouri (Nurollah Mohammad Pur)

Sharekord/Iran 30.3.1946 - Berlin-Wilmersdorf 17.9.1992

Funktionär der Demokratischen Partei des iranischen Kurdistan, Exil-Ira­ner in der BRD, Sozialarbeiter, Rechtsberater und Dolmetscher, setzte sich für die Rechte der Kurden ein. Am 17.9.1992 wurde er mit drei Gesinnungsfreunden im Restaurant „Mykonos“ (Berlin-Wilmersdorf) im Auftrag staatlicher iranischer Stellen erschossen.

Einzelgrab/Pflasterweg

 

 


125. Todestag



Blad, Simon

Büdesheim bei Bingen 18.3.1818 - Berlin 16.2.1896

Kaufmann, Weingroßhändler, stammte aus jüdischer Familie, vermachte einen Großteil seines Vermögens der Stadt Berlin (zur Unterstützung "junger, der schönen Künste und Wissenschaft beflissener Personen … junge Künstlerinnen und Künstler ohne Unterschiede der Religion und des Standes, aber nur an würdige und bedürftige deutsche Angehörige ..."), erhielt 1888 Ehrenbürgerwürde in seinem ständigen Kurort Bad Kissingen. Das Grabmal von 1909 gestaltete Ludwig Hoff­mann, das Bronzerelief August Vogel.

Westlich der ehemaligen Urnenhalle



100. Todestag


Gareis, Karl

Regensburg 14.11.1889 - München 9.6.1921

Lehrer, Fraktionsvorsitzender der USPD im bayerischen Landtag, enga­gierte sich für die Wiedervereinigung der USPD und MSPD, wurde Opfer eines Attentats.

GdS/Gedenktafel



Sült, Wilhelm

Patzig/Rügen 4.3.1888 – Berlin 1.4.1921

Elektrizitätsarbeiter, Obermaschinist im Kraftwerk Berlin-Rummelsburg, Gewerkschafter und Obmann, KPD, an Novemberrevolution beteiligt, Wi­derstand gegen Kapp-Putsch, Solidaritätsaktion für Mitteldeutschen Auf­stand, nach Verhaftung im Berliner Polizeipräsidium bei angeblicher Flucht tödlich verwundet, erliegt unversorgt seinen Schussverletzungen, unter großer Anteilnahme in Friedrichsfelde beigesetzt.

GdS/Gedenktafel



75. Todestag


Crispien, Arthur

Königsberg (Ostpreußen) 4.11.1875 - Bern 29.11.1946

Politiker, Theatermaler, zeitweise Kunstschule, Angestellter der neu ge­gründeten Krankenkasse; 1894 Mitglied der SPD, Journalist in Königs­berg und Danzig, 1906 bis 1912 in Danzig Parteisekretär für Westpreu­ßen, ab 1912-1914 Redakteur bei der Schwäbischen Tagwacht in Stutt­gart, Spartakusgruppe, einige Monate Haft, Herausgabe der linksopposi­tionellen Wochenzeitung „Der Sozialdemokrat“; 1917 USPD, 1919 bis 1922 Vorsitzender der USPD; 1918 als Vizepräsident Mitglied der provi­sorischen württembergischen Regierung und für einige Monate auch In­nenminister; 1920 Reichstagsabgeordneter und außenpolitischer Spre­cher der USPD; im Sommer nahm er an Verhandlungen in Moskau über den Beitritt der Partei zur Komintern und über einen Zusammenschluss der USPD mit der KPD teil; ab 1922 für die SPD im Reichstag, aktiv im Rahmen der Sozialistischen Arbeiter-Internationale, am 30. Januar 1933 Flucht in die Schweiz.

GdS/Gedenktafel



Fenske, Elsa

Aachen 20.4.1899 - Dresden 29.12.1946

1922 KPD; 1923 erste Gerichtsverhandlung gegen sie in Berlin (Tsche­ka-Prozess), aus Mangel an Beweisen freigesprochen;
seit 1925 Arbeit in der Handelsvertretung der UdSSR in Berlin, später in Hamburg; schrieb für die „Rote Fahne“; 1933 wurde sie mit ihrem drei­jährigen Kind inhaftiert; am 1.10.1936 erneut verhaftet; im KZ Fuhlsbüttel und den Untersuchungsgefängnissen Hamburg und Berlin-Moabit; zu le­benslänglichem Zuchthaus verurteilt; am 12.4.1945 aus dem Zuchthaus Jauer befreit, traf am 8. Mai 1945 in Dresden ein, Stadtrat für Sozialwe­sen; Ministerialdirektorin für Arbeit und Sozialfürsorge bei der Landesre­gierung Sachsen, starb bei einem Autounfall.

GdS/Gedenktafel



Fritsch, Minna

Thorn 14.9.1889 - London 14.9.1946

Putz- und Waschfrau, als Kurier für das Prager Exilkomitee der KPD tä­tig, Emigration nach Großbritannien, nach Kriegsausbruch auf der Isle of Man interniert, anschl. engagierte sie sich in verschiedenen deutschen Exilorganisationen in London, kurz vor ihrer geplanten Rückkehr nach Berlin erlag sie einem Herzinfarkt. Gedenktafel Berlin-Kreuzberg, Wassertorstraße 53.

GdS/USG



Gefroi, Hugo

Berlin 13.12.1904 – Bad Nauheim 17.5.1946

Arbeiter, ASV „Fichte“ (Wandersparte), 1925 KJVD, 1928 KPD, Anfang Mai 1933 verhaftet, KZ Columbiahaus in Berlin-Tempelhof, dann KZ Sonnenhof, Ende 1933 KZ Esterwegen, 1935 aus der „Schutzhaft“ ent­lassen, erneut im Widerstand, 1.9.1939 wiederum verhaftet, ins KZ Sachsenhausen gebracht, gehörte dort einer Widerstandsgruppe um Ernst Schneller an, 1945 auf Todesmarsch, floh zusammen mit anderen bei Fürstenberg, 1945 KPD, Leiter der Pressestelle des Polizeipräsidi­ums Berlin, während einer Heilkur in Bad Nauheim verstorben.

GdS/USG



Grasse, Paul

Dahme 23.12.1883 – Berlin 14.1.1946

Dreher; Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime; Mitglied KPD;
1933 Flucht nach Frankreich, 1943 wurde er dort verhaftet; die Gestapo verschleppte ihn in das KZ Buchenwald; er nahm an der Befreiung des Lagers 1945 teil; starb neun Monate später an den Folgen der Haft.

GdS/Gedenktafel



Greif, Heinrich

Dresden 11.3.1907 – Berlin 16.7.1946

Schauspieler, nach ihm wurde der Preis für Film- und Fernsehschaffen in der DDR benannt. Ab 1927 als Darsteller bei Inszenierungen an der Berliner Volksbühne sowie ab 1928 an der Piscator-Bühne; 1930 tourte er mit dem Bühnenstück „§ 218“ von Carl Credé unter der Regie von Erwin Piscator durch zahlreiche deutsche Städte; im Juli 1931 ging er für einige Monate in die Sowjetuni­on, wo er an der deutschen Fassung von Piscators einzigem Spielfilm „Der Aufstand der Fischer“ mitwirkte; als Mitglied der kommunistischen Künstlergruppe „Truppe 1931“ um Gustav von Wangenheim emigrierte er nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten über Paris, wo er in die KPD eintrat, und Zürich nach Moskau; von 1935-45 Chefspre­cher der deutschsprachigen Sendungen im Moskauer Rundfunk; neben­bei arbeitete er auch mehrmals in sowjetischen Filmen mit, u.a. in von Wangenheims „Kämpfer“; 1945 Rückkehr nach Deutschland und Ensemble-Mitglied des Deutschen Theaters Berlin; ver­starb nach einer Operation in der Berliner Charité. Grab auf dem Französischen Friedhof in Ber­lin.

GdS/Gedenktafel



Ligendza, Roman

Zaborze 4.8.1891 – Eggersdorfer Forst 18.6.1946

Kaufmann, RGO-Funktionär, Militärdienst im 1. Weltkrieg, KPD und Bergarbeiterverband, Preußischer Landtag, 1933 Flucht nach Polen, ille­galer Wideraufbau RGO u. KPD im Ruhrgebiet, 1934 verhaftet, zu Zucht­haus verurteilt, anschließend „Schutzhaft“ in den KZ Sachsenhausen und Buchenwald, 1941 entlassen, danach erneut illegale Arbeit in Ober­schlesien, 1945 Mitarbeiter im Hauptamt für Sozialwesen des Berliner Magistrats; Todesumstände ungeklärt.

GdS/USG



Weiß, Alfred

Krs. Templin 11.7.1908 – 20.1.1946

Buchdrucker, 1922 KJVD, 1927 KPD Gruppenleiter, RGO, illegale Tätig­keit in Prenzlauer Berg, 1936 gehörte er zu einer Widerstandsgruppe. Er hat den Inhalt der Zeitschriften „Der Wasserturm“ und „Das Tribunal“ for­muliert; starb in der Kriegsgefangenschaft.

VdN




50. Todestag



Albrecht, Rudolf

Königshütte 14.2.1902 - 6.2.1971

Landwirt, KPD, KZ-Haft; 1946 SED, 1946 MdL Brandenburg, 1946 Vor­sitzender VdgB in Brandenburg, Mai 1948 erster Vors. DBD, 1949 Staatssekretär Ministerium für Handel und Versorgung, 1952 bei "Säube­rung" aller Ämter enthoben, 1953 rehabilitiert.

PW



Baum, Bruno

Berlin 3.2.1910 – Potsdam 13.12.1971

Elektriker, DMV, KJVD, Rote Jungfront, 1928 Austritt aus der Jüdischen Gemeinde, Mitgl. RFB, 1934/35 Intern. Lenin-Schule Moskau, 1935 ver­haftet, wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" zu 13 Jahren Haft verur­teilt, Plötzensee, Brandenburg-Görden,1943-45 KZ Auschwitz, Mauthau­sen, 1945/46 KPD/SED, VVN, 1949-51 Stadtrat für Wirtsch. beim Magis­trat von Groß-Berlin, ab 1957 Abgeordneter der Volkskammer, MA im Mi­nisterium für Außen- und Innerdeutschen Handel, 1960 Mitglied der SED-BL Potsdam, Mitglied des Komitees der Antifasch. Widerstands­kämpfer.

GdS/RM



Bölke, Emilie

Oberhausen 23.9.1901 – Berlin 27.11.1971

Gehilfin des Leiters des EKKI-Sekretariats in Moskau; Stenotypistin bei Franz Dahlem

VdN



Bolzmann, Alexander

Gleissen 10.3.1897 – 26.11.1971

Anstreicher, KPD, illegal tätig, 1939 vom KG Berlin zu 4 1/2 Jahren Zuchthaus und zu 5 Jahren Ehrverlust wegen "Vorbereitung zum Hoch­verrat" verurteilt, Haft im Zuchthaus Brandenburg-Görden.

29. U-Abt.



Busse, Herbert

Berlin 4.12.1899 – 10.8.1971

Lehrer, Rote Sporteinheit „Fichte“; IAH; Konrektor in der weltlichen Ver­suchsschule in der Rütlistr. in Neukölln; 1929 Leiter dieser Schule;
1933 wegen politischer Einstellung des Postens enthoben; in der Folge­zeit Wander- und Dorflehrer; 1937 Untersuchungshaft in der Berliner Prinz-Albrechtstr., als Dorfschullehrer Verbindung zu polnischen Wider­standsgruppen; Zusammenarbeit mit einem in Berlin-Neukölln gegründe­ten Komitee „Freies Deutschland“; 1946 SED; Bezirksrat für Volksbil­dung, stellv. Minister für Volksbildung in Thüringen; Mitarbeiter im ZK der SED; MfAA; 1. Sekretär in der Botschaft der DDR in der VR Albanien; bis 1965 Sekretär der Kommission für UNESCO-Arbeit.

VdN



Demuth, Franz

Hamburg 14.02.1895 – Berlin 19.08.1971

KPD, kaufm. Lehre, 1921-23 MA "Hamb. Volkszeitung", Reichstagsfrakti­on, ab 1933 illeg. Tätigkeit, kurzzeitig KZ Sonnenburg, 1940 Soldat, 1945 MA Dt. Verwaltg. f. Land- und Forstwirtschaft, 1946 SED, MdL Thüringen, MA Redaktion Berliner Verlag, 1958-67 Mitgl. Zentr. Revisionskomm. SED.

PW



Dominikowski, Alfons

Düsseldorf 20.11.1912 – Berlin 20.12.1971

Maurer, Bauführer, 1930 KPD, Widerstandskämpfer, NS-Haft, 1958 we­gen Beteiligung an Protesten gegen Aufrüstung in der BRD zu 2 Jahren Haft verurteilt, 1965 Medaille für Kämpfer gegen den Faschismus.

linke Rüsternallee



Förster, Albin Walter

Dresden 26.5.1905 – 21.8.1971

Dreher, 1919 SAJ und Jungsozialisten, 1925 SPD, 1930 KPD, nach 1933 illegale Arbeit mit sowjetischen Zivilarbeitern und belgischen Kriegsgefangenen, Sept. 1944 bis Febr. 1945 Haft, 13.2.1945 Flucht, 21.8.1963 Anerkennung als VdN.

29. U-Abt.



Franze, Walter

Berlin 12.11.1903 – Berlin 18.1.1971

Klempner, DMV, SAJ, KPD, Mitarbeiter der RGO-Leitung, 1933 illegale Arbeit, 1945 Bürgermeister in Mahlsdorf/Krs. Luckenwalde, SED, Chefre­dakteur mehrerer Zeitungen, stellv. Chefredakteur "ND", 1956-62 Leiter d. Verlages "Die Wirtschaft".

PW



Fuchs, Emil

Beerfelden 13.5.1874 – Berlin 13.2.1971

Evangelischer Theologe, 1902-03 Vikar in der dt. Gemeinde in Manches­ter, Mitarbeiter der »Christlichen Welt«, 1905 Pfarrer in Rüsselsheim, ab 1918 Pfarrer in Eisenach, 1921 SPD, 1926-30 Landesvorsitzender des Bundes der religiösen Sozialisten, Verbindung zu den Quäkern, Enga­gement in der VHS-Bewegung, 1931 Prof. für Religionswissenschaften an der Pädagogischen Akademie in Kiel, 1933 Entlassung aus politi­schen Gründen, U-Haft, anschl. verschiedene Gelegenheitsarbeiten, 1943 Emigration in die Schweiz, 1945 Engagement für die SPD in Hes­sen, 1948-49 Gastvorlesungen in den USA, 1949 Übersiedlung in die DDR, ab 1950 Prof. an der Theologischen Fakultät der Univ. Leipzig, 1950 Mitgl. des Friedensrats der DDR, Ehrenmitgl. der CDU, 9.2.1961 Empfang durch den Staatsratsvors. Walter Ulbricht und Teil­nahme an einem Grundsatzgespräch auf der Wartburg über humanisti­sche Gemeinsamkeiten von Christen und Marxisten­. Trotz seiner Bindung an die DDR setzte sich Fuchs wiederholt für inhaftierte Kirchenangehörige ein.

12. U-Abt. (Ehrengrab)



Geisler, Paul

Hirschberg 25.9.1895 – Berlin 2.4.1971

Schlosser, Maschinenbauer, SPD (1913), Teilnahme am 1. WK, KPD (1919), Gewerkschafter, MdR in der Weimarer Republik, Sekretär im Reichskomitee der RGO und Vorsitzender Reichsausschuss der Er­werbslosen (1931-1933), Häftling im KZ Sachsenhausen, 1946 SED, Ab­geordneter der Volkskammer, Mitglied der Stadtverordnetenversamm­lung Berlin, Mitglied Bundesvorstand FDGB (1950-1971) und ZV der IG Metall, Vorsitzender des Ständigen Ausschusses der Deutschen Arbei­terkonferenzen (1960/61).

PW



Jurr, Gerhard

Berlin 1.7.1905 – 29.11.1971

Installateur, KPD, DMV (Betriebsrat), RH, Dt. Freidenker, RGO, 1920 USPD, 1923 KJVD, 1933-34 illegale Arbeit, 1934 Lenin-Schule in Moskau, 1936 verhaftet, zu 15 Jahren Zuchthaus verur­teilt, Zuchthaus Brandenburg, 1945/46 Sekretär der KPD/SED in Ber­lin-Schöneberg; am 25. Februar 1946 von US-Militärbehörden verhaftet, am 1. Juni 1946 durch General Clay entlassen, 1969 Abt.-Ltr. Deutsche In­vestbank.

PW



Lange, Ernst Friedrich Wilhelm

Berlin 30.11.1905 – 2.2.1971

Holzarbeiter, KJVD, 1927 KPD, Kurier, ab 1933 illegale Arbeit, KZ Son­nenburg, Strafbat. 999, SED, Mitglied ZRK, Leiter Abt. Handel u. Versor­gung sowie Außenhandel des ZK der SED.

PW



Lenzner , Emma

1889 - 1971

PW



Letsch, Fanczy, geb. Tuscherer

Sebes-Kellemes 31.3.1902 – Budapest 4.8.1971

1921 KP der Tschechoslowakei, 1924 Verhaftung in Kaschau wegen ille­galer Tätigkeit für die KPČ. Flucht nach Deutschland. 1925 KPD, 1925 bis 1928 kaufmännische Angestellte in Mainz. Ab 1929 in Berlin, Tätig­keit in einem Rechtsanwaltsbüro. Ab 1933 wegen jüdischer Abstammung arbeitslos, 1946 SED, Mitglied der Entnazifizierungskommission in Wil­mersdorf. 1948 ständige MA Redaktion „Neues Deutschland “.

VdN



Matern, Hermann

Burg 17.6.1893 - Berlin 24.1.1971

Gerber, 1907 SAJ, 1911-14 SPD, 1918 USPD, Teilnehmer Novemberre­volution, Mitglied des Arbeiter- und Soldatenrates. 1919 KPD, KPD-Vor­sitzender in Burg; 1926-28 KPD-Gewerkschaftssekretär. 1928-29 Be­such der Intern. Lenin-Schule in Moskau, danach bis 1931 Politleiter der KPD in Magdeburg, danach Politleiter des Bezirkes Ostpreußen. 1932/33 MdL Preußen; Febr. 1933 Teilnahme an KPD-Tagung in Ziegenhals. Juli 1933 verhaftet, im Sept. 1934 Flucht und Emigration ČSR, Schweiz, Frankreich, Belgien, Niederlande, Norwegen, Schweden. Ab 1941 UdSSR, NKFD; Lehrer an Anti­fa-Schulen, 1946-48 paritätischer SED-Landesvorsitzender in Ber­lin, ab Okt. 1948 Vorsitzender der Zentralen Parteikontrollkommission; ab 1949 Abgeordneter der (Prov.) Volkskammer, 1950-54 Vizepräsident, dann erster Stellv. des Volkskammerpräsidenten. Ab 1950 Mitglied Politbüro des ZK der SED; 1957-60 Vorsitzender des Ständigen Ausschusses für die örtlichen Vertretungen; Mitgl. des Nationalen Ver­teidigungsrates.

GdS/RM



Moser, Mentona

Badenweiler 19.10.1874 – Berlin 10.4.1971

Entstammte einer wohlhabenden Schweizer Unternehmerfamilie­, Schriftstellerin, Kommunistin, Funktionärin und Mäzenin der IRH, Studium an der Uni Zürich (Zoologie), dann in London, gründete in Zürich einen Blindenverein, Kurse in Kinderfürsorge, Mitgl. d. Soz. Partei der Schweiz, Gründungsmitglied d. KPS, 1929 nach Berlin, produzierte Schallplatten mit dem Komponisten Hanns Eisler, dem Dichter Erich Weinert und dem Sänger Ernst Busch, 1933 beteiligt am antifaschisti­schen Widerstand, dann zurück in die Schweiz, nach dem 2. WK mittellos, erhielt 1950 vom Präsidenten W. Pieck eine Einladung zur Übersiedlung in die DDR.

Linke Rüsternallee



Pahl, Wilhelm

Schönhausen 12.9.1901 – Berlin 21.7.1971

Straßenbahner, 1933 KPD, Bund der Sowjetfreunde, RH, IAH, Oktober 1934 bis Juni 1936 in Haft (u.a. Börgermoor), ab 1942 Strafbataillon 999, 1946 SED.

UGA UE



Plenikowski, Anton

Zoppot 19.11.1899 – Berlin 3.3.1971

Lehrer, Militärdienst, 1918 Soldatenrat in Breslau, 1926 SPD, 1927 KPD, 1937 Emigration nach Schweden, 1946 Rückkehr nach Deutschland, SED, Volkskammer, Leiter des Büros des Ministerrats.

PW



Purschke, Fritz (Hans Kurt)

Leipzig 24.12.1901 – Leipzig 24.3.1971

KPD, RFD, 1935-1938 Zuchthaus wegen Hochverrat, danach illegale Ar­beit, 1946 SED, FDGB, DSF.

VdN



Rubens, Franziska, geb. Henschel

Berlin 6.4.1894 - Berlin 25.2.1971

Lehrerin; 1920 Mitglied des ZK des KJVD, KPD, RGO, Rote Hilfe; IAH, ASV „Fichte“; Instrukteurin und Redakteurin; 30.1.1933 untergetaucht; setzte Arbeit als Funktionärin der Agit.-Prop. Abteilung fort; nachdem ihr Mann am 26.3.1933 verhaftet wurde, Emigration in die Sowjetunion, dort später Aufklärungsarbeit unter den deutschen Kriegsgefangenen; 1946 Rückkehr nach Deutschland.

PW



Schlesinger, Josef

Gänserndorf/Niederösterreich 24.3.1902 – Berlin 20.3.1971

Buchhalter, 1921 SDAP, 1922 KPÖ, bei Kriegsbeginn Verlagsleiter „Deutsche Volkszeitung“ Paris, Internierung, Flucht, Mitglied NKFD/W., 1946 Rückkehr nach Berlin, VVN-Funktionär, stellv. Chefred. des VVN-Organs "Die Tat"

PW



Seidler, Karl

Berlin 24.12.1903 – 2.6.1971

1920 KJVD, 1932 KPD, im Widerstand für die illegale KPD, am 7.12.1934 verhaftet, am 17.6.1935 angeklagt, am 19.10.1935 vom KG Berlin wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu 2 Jahren Zuchthaus ver­urteilt, Strafverbüßung bis August 1937 im Zuchthaus Luckau, im Juli 1943 zum Strafbataillon 999 eingezogen, Ende 1943 zur Organisation Todt überstellt, 1945 KPD, dann SED, in den 1950er Jahren in der HO tätig

VdN



Sobottka, Henriette, geb. Schantowski

Mingten/Ostpreußen 9.3.1888 – 15.9.1971

SPD, KPD, Ehefrau von Gustav Sobottka, 1935 Emigration in die UdSSR, verlor ihren jüngsten Sohn bei stalinistischen Säuberungen, der ältere Sohn starb 1945 an den Folgen der NS-Haft, Mitglied DFD, DSF, Volkssolidarität.
PW



Streich, Kurt

1907 – 11.6.1971

PW



Wachtel, Meta, geb. Kurz

Konkolewo 2.8.1892 – Berlin 2.12.1971

1929-33 ehrenamtliche Kassiererin in der KPD, Rote Hilfe und IAH, 1936 Untersuchungshaft, 1937 dienstverpflichtet in Berlin-Spandau, ver­sorgte ausländische Zwangsarbeiter illegal mit Lebensmitteln.

PW



Wilk, Otto

Salzwedel/Krs. Oletzko 6.8.1900 - 8.1.1971

Bauarbeiter, RH, DAF, am 9.3.1939 vom KG Berlin wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" zu 2 1/2 Jahren Zuchthaus verurteilt

VdN



Zimmermann, Gustav

1900 - 1971

VdN



Zöllner, Margarete, geb. Bliesenick

Berlin 15.1.1897- Berlin 15.4.1971

Kaufmännische Angestellte, 1919 KPD, bis 1933 als Buchhalterin und Sekretärin tätig; Dez. 1934 verhaftet, Januar 1935 freigelassen und unter Polizeiaufsicht gestellt, illegal im Ausland gearbeitet; im Parteiauftrag 1938 in die Sowjetunion; Rückkehr nach Ende des Krieges

PW




25. Todestag



Behring, Margarete, geb. Koch

Berlin 5.12.1910 – 9.7.1996

1925-28 kaufmännische Lehre, in dieser Zeit Eintritt in die Gewerkschaft, am 10.6.1939 Heirat mit Paul Behring, seit 1947 SED

VdN



Bröer, Elisabeth

1911 – 1996

VdN



Busse, Frida (Mimi), geb. Müller

(Berlin-)Rixdorf 6.12.1907 - 30.10.1996

Technische Lehrerin, Sportverein "Fichte", 1931 KPD, illegale Tätigkeit bis 1940, nach 1945 Lehrerin, tätig im Büro des Vorsitzenden des Minis­terrates der DDR, Einsatz in der Botschaft der DDR in Albanien.

VdN



Geier, Walli

28.8.1921 – 11.6.1996

VdN



Geiling, Frida

31.7.1904 – 1996

Seit 1.1.1976 als Verfolgte des Faschismus anerkannt.

VdN



Hegen, Hildegard, geb. Bauer

Zwickau 24.4.1914 – 1996

Ehefrau von Josef Hegen.

PW



Hein, Erna, geb. Noß

Berlin 20.2.1902 – 1996

Entstammte einer Arbeiterfamilie; Ehefrau von Erich Hein

VdN



Kirschey, Karoline, geb. Euler

19.10.1909 – 1996

Seit 1945 Ehefrau von Wilhelm Kirschey

VdN



Lehmann, Helene, geb. Bauer

Aue/Erzgebirge 10.2.1909 – 1996

Friseurin, 1914 mit den Eltern nach Holland übergesiedelt, 1931 Mitglied der KP Hollands, von 1941 bis 1945 Kontakt zur Emigrantengruppe der KPD in Amsterdam, ihr holländischer Ehemann kam im KZ Dachau ums Leben, 1946 Rückkehr nach Deutschland, KPD, DFD, DSF

VdN



Paterna, Erika, geb. Schwarz

Wustermark 19.3.1902 – 1996

Bibliothekarin, seit 1922 Ehefrau von Erich Paterna, 1946 SED, FDGB, DFD

VdN



Peupelmann, Anna

Leipzig 1.2.1908 – 1996

Korrektorin, entstammte einer Arbeiterfamilie, RH, IAH, KJVD, 1928 KPD, 1930 Teilnahme an Reichsfrauenkonferenz in Berlin, 1932 Emigra­tion in die UdSSR, 1934 heiratete sie den bulgarischen Kommunisten und späteren Spanienkämpfer Guginsky, 1936 sowjetische Staatsbür­gerschaft, 1946 Rückkehr nach Deutschland, SED, Dolmetscherin in Brandis/Krs. Grimma, 1947 VdN.

VdN



Reisler, Erwin

Labischin 25.1.1911 – Berlin 5.4.1996

Rohrleger, Jurist, ASV "Fichte", DMV, KJVD, RJ, 1920 Übersiedlung nach Berlin, 1927 KPD, entzog sich 1944 der Verhaftung und lebte ille­gal, 1945 KPD, dann SED, Staatsanwalt.

VdN



Rentmeister, Johannes (Hans)

19.5.1911 - 18.4.1996

SAJ, KJVD, illegale Arbeit, NS-Haft, KZ, Wehrmacht, Deserteur, sowjeti­sche Kriegsgefangenschaft, NKFD, SED-Funktionär, MA IML.

VdN



Rentmeister-Rettmann, Maria

Oberhausen/Sterkrade 27.1.1905 - Berlin 10.5.1996

Kaufm. Ausbildung, SAJ, 1932 KPD, nach 1933 illegale Arbeit, Emigrati­on nach Paris, MA im Weltfrauenkomitee, verhaftet, Zuchthaus Anrath, 1946 SED, Ltr. HA für kultur. Aufklärung im Min. für Volksbildung, Ltr. d. Bereichs Presse u. Werbung beim VEB Progress Filmvertrieb.

PW


Schattmeier, Hildegard, geb. Neumann

Danzig 19.2.1916 – 13.8.1996

Betriebsschutz, 1945 Gewerkschaft, DSF.

VdN



Schönherr, Hildegard Hanna geb. Otto

Chemnitz 2.2.1917 – Berlin-Prenzlauer Berg 7.12.1996

Kontoristin, Buchhalterin, seit 1942 illegal tätig, noch im April 1945 we­gen Herstellung u. Verteilung von Flugblättern vom „Volksgerichtshof“ zu 2 Jahren Zuchthaus verurteilt, ZH Waldheim, durch Rote Armee befreit.

VdN



Schwager, Frieda

8.11.1912 – 1996

Ehefrau von Paul Schwager

VdN



Senftleben, Gertrud, geb. Zippel

30.7.1906 - 11.1.1996

Hausfrau; SPD; verheiratet mit Bruno Senftleben; gehörte der Wider­standsgruppe „Roter Stoßtrupp“ an, seit 11.12.1933 in U-Haft im U-Ge­fängnis Berlin-Moabit, am 12.2.1934 angeklagt und am 24.5.1934 vom KG Berlin wegen „Vorbereitung zu Hochverrat“ zu einem Jahr Gefängnis ver­urteilt.

VdN


 

 

Geburts- und Todestage nach Datum (nähere Personenangaben - soweit be­kannt - siehe im vorderen Teil)

 

 

 

 

Januar


1.

Lochmann, Liesbeth 100. Geburtstag

5.

Wurbs, Justine 125. Geburtstag

7.

Sachse, Willy 125. Geburtstag

8.

Wilk, Otto 50.Todestag

10.

Müller, Franz Johann 125. Geburtstag

11.

Senftleben, Gertrud 25. Todestag

12.

Günther, Hanno 100. Geburtstag

13.

Bröderdorf, Kurt 100. Geburtstag

14.

Grasse, Paul 75. Todestag

15.

Füllborn, Willy Albert 125. Geburtstag

18.

Franze, Walter 50. Todestag

20.

Putz, Ernst 125. Geburtstag

Weiß, Alfred 75. Todestag

21.

Daub, Philipp 125. Geburtstag

24.

Matern, Hermann 50. Todestag

25.

Schuster, Karl 125. Geburtstag

31.

Ritter, Hans Adolf 150. Geburtstag



Februar


2.

Kuhn, Hans 100. Geburtstag

Lange, Ernst Friedrich Wilhelm 50. Todestag

3.

Nelken, Agnes 100. Geburtstag

4.

Berthold, Margarete 100. Geburtstag

6.

Albrecht, Rudolf 50. Todestag

9.

Schehr, John 125. Geburtstag

10.

Röhrig, Ursula 100. Geburtstag

11.

Scholz, Alfred 100. Geburtstag

13.

Fuchs, Emil 50. Todestag

16.

Blad, Simon 125. Todestag

19.

Albrecht, Rudolf Werner 100. Geburtstag

Gotsche, Erika 100. Geburtstag

23.

Oldenburg, Klara 125. Geburtstag

24.

Engelbrecht, Ilse 100. Geburtstag

25.

Rubens, Franziska 50. Todestag

26.

Illner, Erna 125. Geburtstag

27.

Mehring, Franz 175. Geburtstag

28.

Pries, Frida 125. Geburtstag

29.

Bernstein, Rudolf 125. Geburtstag



März


3.

Plenikowski, Anton 50. Todestag

Stüwe, Gertrude Marta Frieda 100. Geburtstag

5.

Luxemburg, Rosa 150. Geburtstag

10.

Wisniewski, Franz 125. Geburtstag

14.

Heymann, Stefan 125. Geburtstag

Wachtel, Max 125. Geburtstag

19.

Schröder, Emma 125. Geburtstag

20.

Schlesinger, Josef 50. Todestag

24.

Purschke, Fritz 50. Todestag

25.

Donath, Walburga 100. Geburtstag

27.

Schwarz, Georg 125. Geburtstag

28.

Bartels, Friedrich 150. Geburtstag

29.

Böhme, Rose 125. Geburtstag

30.

Dehkordi, Nuri 75. Geburtstag



April


1.

Bolte, August 125. Geburtstag

Jürgensen, Julius Thomas 125. Geburtstag

Sült, Wilhelm 100. Todestag

2.

Geisler, Paul 50. Todestag

5.

Reisler, Erwin 25. Todestag

10.

Brasch, Gerda 100. Geburtstag

Moser, Mentona 50. Todestag

13.

Egelhofer 125. Geburtstag

15.

Zöllner, Margarete 50.Todestag

16.

Gerdes, Johannes 125. Geburtstag

Koenen, Alfred 100. Geburtstag

18.

Rentmeister, Johannes 25. Todestag

19.

Auer, Ignaz 175. Geburtstag



Mai


5.

Sikorski, Bernhard 100. Geburtstag

6.

Schürmann, Heinrich 125. Geburtstag

10.

Kirsch, Richard 125. Geburtstag

Rentmeister-Rettmann, Maria 25. Todestag

11.

Vostry, Walter 100. Geburtstag

12.

Correns, Erich 125. Geburtstag

Kant, Fritz 125. Geburtstag

17.

Gefroi, Hugo 75. Todestag

Lademann, Max 125. Geburtstag

19.

Meusel, Alfred 125. Geburtstag

21.

Pöffel, Lise Jeanne 100. Geburtstag

24.

Schnober, Katharina 125. Geburtstag



Juni


2.

Seidler, Karl 50.Todestag

3.

Schallock, Richard 125. Geburtstag

9.

Gareis, Karl 100. Todestag

11.

Geier, Walli 25. Todestag

Streich, Kurt 50.Todestag

15.

Krüger, Marie 125. Geburtstag

18.

Ligendza, Roman 75. Todestag

22.

Rochler, Erich 125. Geburtstag



Juli


1.

Krause, Dorothea 100. Geburtstag

6.

Hahn, Sepp 125. Geburtstag

Wudy, Gottfried 100. Geburtstag

9.

Behring, Margarete 25. Todestag

12.

Edel-Hirschweh, Peter 100. Geburtstag

16.

Greif, Heinrich 75. Todestag

19.

Schröder, Hermann 125. Geburtstag

Zielasko, Franz 125. Geburtstag

20.

Ilberg, Werner 125. Geburtstag

21.

Pahl, Wilhelm 50. Todestag



August


1.

Winterstein, Eduard von 150. Geburtstag

4.

Letsch, Fanscy 50. Todestag

Rankenburg, Robert 125. Geburtstag

10.

Busse, Herbert 50. Todestag

Steinfurth, Erich 125. Geburtstag

13.

Liebknecht, Karl 150. Geburtstag

Meyer, Johann 125. Geburtstag

Schattmeier, Hildegard 25. Todestag

14.

Stegner, Günther Felix Georg 100. Geburtstag

15.

Hämmerling, Bruno 125. Geburtstag

18.

Krüger, Emil 125. Geburtstag

19.

Demuth, Franz 50. Todestag

21.

Förster, Albin Walter 50. Todestag

28.

Geier, Walli 100. Geburtstag

29.

Grüneberg, Gerhard 100. Geburtstag



September


4.

Fritsch, Albin 100. Geburtstag

12.

Killmer, Yvonne-Ruth 100. Geburtstag

14.

Fritsch, Minna 75. Todestag

15.

Haubach, Theodor 125. Geburtstag

Subottka, Henriette 50.Todestag



Oktober


1.

Wyschka, Hella 125. Geburtstag

5.

Gabelin, Selma 125. Geburtstag

6.

Switalla, Anton 125. Geburtstag

8.

Schindler, Charlotte Emma Elisa 125. Geburtstag

19.

Kuhn-Wiedmaier, Maria 125. Geburtstag

21.

Steinhöfel, Lilly Anna Marie 100. Geburtstag

27.

Fischer, Inge 100. Geburtstag

28.

Schless, Gerty 100. Geburtstag

30.

Busse, Frida 25. Todestag



November


2.

Wolter, Paul 125. Geburtstag

16.

Schwalba, Walter 125. Geburtstag

20.

Daniel, Berta 125. Geburtstag

26.

Bolzmann, Alexander 50. Todestag

27.

Bölke, Emilie 50. Todestag

29.

Crispien, Arthur 75. Todestag

Jurr, Gerhard 50. Todestag

30.

Schubert, Gerda Charlotte Wally 100. Geburtstag



Dezember


1.

Glöckner, Johanna 100. Geburtstag

2.

Wachtel, Meta 50.Todestag

3.

Hoffmann, Mathias 125. Geburtstag

4.

Kuntz, Albert 125. Geburtstag

6.

Eikemeier, Martha 100. Geburtstag

7.

Schönherr, Hildegard Hanna 25. Todestag

9.

Goebel, Erna 125. Geburtstag

13.

Baum, Bruno 50. Todestag

14.

Buchholz, Babetta 125. Geburtstag

Kleint, Berta 125. Geburtstag

17.

Singer, Hans 100. Geburtstag

20.

Dominikowski, Alfons 50. Todestag

21.

Walke, Stephan 125. Geburtstag

24.

Uecker, Maximilian 125. Geburtstag

29.

Fenske, Elsa 75. Todestag

Henning, August 125. Geburtstag


 

 

 


Zusammenstellung: Projektgruppe

Redaktionelle Bearbeitung: Jürgen Hofmann / Holger Hübner

Redaktionsschlus: 29.12.2020